5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Ältere Menschen produzieren weniger Foodwaste

Frauen ernähren sich tendenziell nachhaltiger, Ältere verschwenden weniger Nahrungsmittel. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der ZHAW in Kooperation mit der Koch-App V-Kitchen.

Ältere Menschen in der Schweiz kochen genauer die Mengen, die sie auch essen. Unter 50-Jährige und insbesondere junge Menschen kochen mehr, um am nächsten Tag auch noch etwas zu Essen zu haben. Allerdings werfen Jüngere auch am meisten Lebensmittel fort. Dies ist eine der Schlussfolgerungen aus der Studie «So kocht die Schweiz», welche die ZHAW in Kooperation mit der Koch-App V-Kitchen durchgeführt hat.
Die repräsentative Online-Umfrage bei 1000 Deutschschweizer Personen zeigt auch, dass die Vorstellungen, was eine nachhaltige Ernährungsweise ist, unter den Generationen unterschiedlich ist. Ältere Personen setzen Nachhaltigkeit mit Saisonalität und Regionalität gleich. Jüngere verstehen darunter vor allem den Verzicht auf Fleisch und den Konsum von Bioprodukten. Auch unter den Frauen sei der Anteil derjenigen, die den Fleischkonsum reduzieren, im letzten Jahr um 5% gestiegen, schreiben die Studienautorinnen in einer Mitteilung. Zwei Drittel der Befragten bezeichnen sich als Alles-Esser und konsumiert gewohnheitsmässig Fleischgerichte.
Beim Thema Foodwaste zeigt sich, dass nicht alle das Gleiche darunter verstehen. Weniger als die Hälfte der Befragten zählen verdorbene Lebensmittel, die entsorgt werden müssen, oder Lebensmittel, die kompostiert werden, zu Foodwaste. Lebensmittel, die an Tiere verfüttert werden, halten nur ein Fünftel der Befragten für Foodwaste. «Ich vermute, das könnte eine Strategie sein, um mit der kognitiven Dissonanz zwischen Verhaltensabsicht - ich möchte keine Nahrungsmittel verschwenden - und dem tatsächlichen Verhalten - es wird dann eben doch mal etwas weggeworfen - umzugehen», wird Corina Lösch, Studienleiterin von der ZHAW, zitiert. Am meisten weggeworfen werden essbare Rüstabfälle, unverarbeitetes Gemüse und Früchte, Essensreste und Brot. Fertiggerichte und Getränke werden am seltensten weggeworfen. Als wichtigster Grund für das Wegwerfen wird das Verderben angegeben, zweitwichtigster Grund ist das Mindesthaltbarkeitsdatum.
In der Studie wurde ferner gefragt, welche Küche am beliebtesten ist. Dabei zeigte sich, dass die italienische Küche bei über 80% der Befragten zu den drei Favortien zählt und damit beliebter als die Schweizer Kücht (73%) ist. Beliebt sind auch die thailändische, die österreichische und die deutsche Küche. Die Jüngeren mögen auch viele Gerichte aus den USA, Japan oder Mexiko.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.