Datum:

Industrial Internet of Things

Auf der Hannover Messe 2017 zeigte Endress+Hauser erstmals die eigene Life-Cycle-Information Cloud; sie ermöglicht eine Vielzahl künftiger IoT-Anwendungen.

von pd

Die cloud-basierten Lösungen kommen aus den Bereichen vorausschauende Wartung, Asset Information Management und Gerätekonfiguration und -management. Damit können Kunden Daten zu den Feldinstrumenten selbst, als auch Informationen aus dem Produktionsprozess parallel zur konventionellen Anlagentopologie nutzen. Wird einerseits dem Ansatz gefolgt, Daten über die eigene Cloud zur Verfügung zu stellen, sind andererseits auf Kundenwunsch auch Cloud-to-Cloud-Lösungen mit anderen Herstellern umsetzbar. Neben Standardanwendungen kann Endress+Hauser individuelle Digitalisierungslösungen entwickeln und in die IT-Landschaft des Kunden integrieren.
Eine gezeigte Applikation beschreibt eine existierende Anlage, in der Gerätedaten gesammelt und Empfehlungen zur Optimierung der Betriebskosten ausgegeben werden, beispielsweise durch Standardisierung der Feldgeräte. Das Sammeln der Gerätedaten wird manuell durch eine Smartphone App ausgelöst oder geschieht automatisiert und kontinuierlich durch ein sogenanntes Edge Device. Die Daten werden dann mit einem speziell entwickelten Algorithmus analysiert und die Resultate in einem automatisch generierten Report dem Anlagenbetreiber übermittelt. Aufgrund der Empfehlungen ist der Kunde in der Lage, seine Wartungsstrategie zu verbessern.
Der zweite Business Case belegt die mögliche Vorausbestimmung von Wartungsaktivitäten. Eine Prototyp-Applikation in Hannover veranschaulichte, dass Endress+Hauser anstehende Wartungsaktivitäten für Feldgeräte vorausbestimmen kann und damit seinen Kunden zusätzliche Vorteile ermöglicht: etwa eine optimierte Wartungsplanung oder die Reduzierung von ungeplanten Ausfällen.