Datum:

Radix rettet SGE vor dem Konkurs

Die Gesundheitsstiftung Radix soll künftig die Geschäftsstelle der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) führen. Der SGE drohte das finanzielle Aus.

von pd/mos

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) übergibt die Führung ihrer Geschäftsstelle an die Stiftung Radix. Die Vereinsmitglieder der SGE haben an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung Ende Juli einstimmig ihren Vorstand beauftragt, einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit Radix auszuarbeiten, wie die SGE in einer Mitteilung schreibt. Damit ist das Weiterbestehen des Vereins gesichert, der in finanzielle Schieflage geraten war. Die SGE erwirtschaftet seit 2015 ein strukturelles Defizit. 2017 betrug der Betriebsverlust rund 112000 Franken.

«Die Möglichkeit zur operativen Kooperation ist für die SGE ein absoluter Glücksfall», wird Isabelle Herter, Präsidentin der SGE in der Mitteilung zitiert. «Unsere Geschäftsstelle erhält so ein führungserprobtes Team, wir können Synergien nutzen und gleichzeitig unser Netzwerk erweitern.» Vorgesehen ist, dass Radix sieben von zehn Mitarbeitenden der aktuellen SGE-Geschäftsstelle übernimmt. Die Einnahmen der SGE sollen vollumfänglich zur Erfüllung des Vereinszweckes verwendet werden.

Die SGE wurde 1965 gegründet und bezweckt, die Bevölkerung und die Fachwelt über alle Fragen einer gesunden Ernährung aufzuklären. Radix ist ein nationales Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Umsetzung von Massnahmen der öffentlichen Gesundheit.