Datum: Branche:

Slow Food auf der Autobahn

Marché® und ProSpecieRara spannen zusammen und lancieren die Promotion «Wintergemüse».

von pd/hps

Tobias Zihlmann und Tom Zumbach. (Bilder: zvg)
Mit der Aktion Wintergemüse soll ein bewussterer Umgang mit Lebensmitteln gefördert werden.
Die blauen St. Galler - Bleue St. Gall.

Vom 10. Januar bis 4. Februar 2018 realisieren die Marché® Restaurants gemeinsam mit ProSpecieRara die Promotion «Wintergemüse». Während vier Wochen werden in allen Marché® Restaurants an Autobahnraststätten und am Flughafen Zürich Spezialgerichte mit fünf seltenen Gemüsesorten angeboten. Die Rezepte wurden von Tobias Zihlmann kreiert. Die Kooperation mit ProSpecieRara sei durch die gemeinsame Leidenschaft für das Kochen und das Besondere entstanden und soll auf die Vielfalt von Wintergemüse und einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln aufmerksam machen, wie Marché in einer Medienmitteilung schreibt. Dabei werde Tobias Zihlmann, selbstständiger Berater im Bereich Lebensmittel und Gastronomie und Geschäftsführer von diversitas, zu saisonalen Gerichten zubereiten. Zu den raren Gemüsesorten gehört beispielsweise die

«Blaue St. Galler»

eine farbenfrohe Kartoffel, die in den Marché® Restaurants als Kartoffelsalat, Gnocchi oder Chips angeboten wird. Oder die

«Halblange Turga»

eine Pastinake, die in Europa weitgehend durch Kartoffel und Karotte verdrängt wurde und sich hervorragend als Dessert zubereiten lässt. Das rare Gemüse unterscheidet sich von den herkömmlichen Sorten nicht nur im Aussehen, sondern bietet auch ein neues Geschmackserlebnis. Im heutigen hektischen Alltag sei es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, bewusst zu essen. So sei den Restaurantbetreibern die Idee gekommen, neben der schnellen Autobahn ‹Slow Food› anzubieten»

«wir hoffen, unsere Gäste auch zuhause für eine bewusste und genussvolle Esskultur motivieren zu können»

erklärt Tom Zumbach, Culinary Advisor bei Marche. Gäste würden deshalb in allen Marché® Restaurants ein illustriertes Rezeptheft mit den Rezepten einiger angebotener Gerichte erhalten. Diese seien auch online verfügbar.