Datum: Technologie:

Mehr Aroma und perfekte Kruste dank Molchtechnik

Die Uresh AG hat zusammen mit Technology Unlimited für den Brotproduzenten Pré Pain ein Teigverarbeitungsverfahren entwickelt, das die Qualität des Brotes verbessert. Einen wichtigen Anlagenteil davon macht die hygienische Molch­technik der Uresh AG aus.

von pd

Die Vorteiganlage beim niederländischen Brothersteller Pré Pain. (Bilder: zvg)
Die Uresh-Sendestationen, von wo aus die Molche starten.

Brot ist eines unserer wichtigsten Grundnahrungsmittel. Gebete und Redewendungen um «unser täglich Brot» zeugen davon, wie wichtig das Brot in der Geschichte der Menschheit ist. Und die Ansprüche an das Brot sind gross. Eine Kruste muss es haben, innen luftig und lange haltbar sein. Um diese Herausforderung zu meistern, entwickeln die Brotproduzenten ihre Prozesse auf Hochtouren weiter – zum Beispiel Pré Pain, in den Niederlanden der Marktführer von Bake-off-Produkten. Bei Pré Pain rollen jede Woche zehn Millionen verschiedene Brote über das Laufband.

Um diese Menge verarbeiten und auf die Wünsche von Grosseinkäufern und Konsumenten eingehen zu können, müssen die Produktions- und Logistikprozesse kontinuierlich verbessert werden. Pré Pain arbeitet hierfür unter anderem mit dem Anlagenbauer Technology Unlimited zusammen, einem Lieferanten für Grossbäckereien in den Niederlanden. Technology Unlimited hat nun zusammen mit der Uresh AG für Pré Pain ein Verfahren entwickelt, das die Produktion des Vorteigs optimiert. Der Vorteig bildet die Basis für gutes Brot.

Vollautomatisierter Produktionsprozess

Für die Herstellung des Vorteigs werden Mehl, Wasser, Salz und Hefe mit einer Spezialpumpe gemischt. Danach wird der Vorteig in einen vorkonditionierten Tank gepumpt, wo er mindestens acht Stunden aufgehen kann. Dieses Verfahren erhält die Struktur und verhindert eine Verklumpung. Anschliessend wird die Teigmasse portionenweise zum Teig-Konditionierungsbehälter transportiert. Diesen Vorgang übernimmt das hygienische Uresh Molchsystem, das einen schonungsvollen Transport in den Rohrleitungen gewährleistet. Bei diesem Vorgang wird gleichzeitig die Rohrleitung hygienisch sauber gehalten. Dank dieses Verfahrens ist eine komplette Entleerung des Leitungssystems möglich. Verlustfrei und ohne Verzögerung kann die nächste Charge bearbeitet werden. Der Produktionsprozess des Vorteigs ist vollautomatisiert. Urs Hofer, CEO der Uresh AG, erklärt: «Bei dieser Anwendung wird ein hygienischer Molch benötigt, der ein absolut pulsationsfreies Ausstossen des Vorteiges verlangt, welches durch die spezielle Form des URESH Molches gegeben ist.»

Molchtechnik – flexibel und nachhaltig

Ein Molch ist ein flexibler Körper aus Silikon, der zur Reinigung von Rohrleitungen eingesetzt wird. Eine weitere Verwendungsart ist die saubere Trennung zwischen zwei aufeinanderfolgenden Produktchargen, wie es beim Vorteig-Produktionsprozess der Fall ist. Die Molchtechnik zeichnet sich aus durch geringen Produktverlust und Zeitersparnis bei der Reinigung. Darüber hinaus ist die Molchtechnik flexibel und kann problemlos in bestehende Anlagen integriert werden. pd