Datum: Branche:

BO Milch will nochmal Butter importieren

Die Branchenorganisation Milch (BOM) will weitere Butterimporte. Damit werde sichergestellt, dass für Schweizer Buttermarken, keine ausländische Butter verwendet werden müsse.

von pd/hps

Die BO Milch stellt einen weiteren Antrag für Butterimporte, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt. Dazu habe die Kommission Butterimporte der BO Milch die Marktlage bei der Butter analysiert und die zukünftige Butter-, Milch und Käseproduktion sowie die Butterverkäufe eingeschätzt. Sie habe festgestellt, dass der Buttermangel mit Importen gedeckt werden müsse. 
Die Kommission konnte sich jedoch nicht auf ein konkretes Importgesuch einigen. Somit komme aufgrund eines vereinbarten Mechanismus ein Gesuch im Umfang von 1000 t zum Tragen, schreibt die BO Milch weiter.
In der Schweiz ist der Absatz von Milchprodukten weiterhin hoch. Im Schweizer Detailhandel werden Käse, Joghurt, Trinkmilch und andere Molkereiprodukte auch im zweiten Jahr der Corona-Krise nach wie vor überdurchschnittlich verkauft. Sowohl die Situation im Home-Office als auch der weitgehend ausbleibende Einkaufstourismus führen zu höherem Konsum inländischer Milchprodukte. Gleichzeitig wird die inländische Milchproduktion durch die kalte Witterung, mit eingeschränktem Graswachstum, gebremst.
Die BO Milch hat nun dem Bundesamt für Landwirtschaft ein Gesuch für eine Erhöhung des Teilzollkontingents Butter gestellt. Mittelfristig rechnet die BO Milch zwar mit einer leicht steigenden Milchproduktion. Es werde aber weiterhin wesentlich viel mehr Milch zu Käse und anderen Milchprodukten verarbeitet, womit wenig Milch für die wirtschaftlich wenig interessante Butterherstellung übrigbleibe. Ein effektiver Buttermangel entsteht nach der BO Milch-Hochrechnung zwar frühestens im Spätsommer. Trotzdem soll bereits in diesem Frühjahr mit weiteren Butterimporten sichergestellt werden, dass die Importbutter über das ganze Jahr regelmässig als «Private Labels» abgesetzt werden könne und somit für die Marken «Die Butter» und «Floralp» keinesfalls ausländische Butter verwendet werden müsse.