5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Deutschland: Unsicherheit wegen Gasversorgung

Für den Fall einer Gas- oder Strommangellage hofft man in der deutschen Lebensmittelwirtschaft auf Systemrelevant und die entsprechende Priorisierung.

In der deutschen Ernährungswirtschaft ist die Unsicherheit bezüglich einer möglichen Gasmangellage gross. Der Handel geht davon aus, dass er als systemrelevant gilt und bei der Gasversorgung Priorität haben wird, wie LZ-net schreibt. Allerdings könnte die zuständige Bundesnetzagentur einzelne Sortimentsbereiche wie Süsswaren, Tabak oder Non-Food-Artikel als nicht systemrelevant einstufen. «Schwimmbäder gehören wohl nicht zum kritischen Bereich, genauso wie die Produktion von Schokoladenkeksen», wird Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, zitiert. Der Bundesverband der Deutschen Süsswarenindustrie BDSI kritisierte diese Aussage als Widerspruch. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfehle nämlich den Bürgerinnen und Bürgern in einer Checkliste, unter anderem auch Kekse in den Notvorrat zu nehmen.
Auch die Berücksichtigung von Vorleistern wie Verpackungsherstellern müsste gewährleistet sein, erklärte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland HDE.
Auch bei Herstellern und Händlern von Tiernahrung ist gemäss LZ-net nicht klar, ob sie als systemrelevant eingestuft werden. Pet-Food-Hersteller und Händler hätten deshalb in einem gemeinsamen Brief an die Bundesnetzagentur auf ihre Systemrelevanz gepocht.
Die deutsche Bundesregierung empfiehlt den Unternehmen, mit Stromaggregaten einem Gas- und Stromausfall zu begegnen. Das bedeutet allerdings hohe Investitionen, und der entsprechende Dieselverbrauch, um eine Verkaufsstelle zu betreiben, ist enorm hoch. Der Händler Metro wird mit der Aussage zitiert, man habe in fast allen Märkten Notstromaggregate, diese seien aber nicht für den Dauerbetrieb gedacht.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.