5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Gelateria di Berna lanciert vegane Ice Pops

Die Gelateria di Berna lanciert die veganen Glacestengel FOÛ aus lokalen Rohstoffen.

Die Gelateria di Berna lanciert vegane Glacestengel unter dem Namen FOÛ. Unter den zehn Varianten finden sich Kombinationen wie Rande-Brombeer, Johannisbeer-Choc blanc, Rhabarber-Gin oder Quitte-Verveine, Die Rohstoffe dafür stammen abgesehen vom Kakao aus der Umgebung von Bern, wie es in einer Mitteilung heisst. So sei der Hafer aus dem Seeland, ebenso die Rhabarbern, die Johannisbeeren und die Randen. Das Eisenkraut stamme vom eigenen Feld, der Holunder aus dem nahen Bremgartenwald und der Gin aus einer Berner Mikrobrauerei.
Die vegane weisse Schokolade hat das Unternehmen gemeinsam mit dem Couverture-Hersteller Felchlin entwickelt, die Espresso-Variante aus Zichorien, Eicheln und Gerstenmalz mit einer Kaffeerösterei. Verantwortlich für die Ice Pops FOÛ ist der ehemalige Sternekoch Simon Apothéloz, der bei der Gelateria die Berna arbeitet. «Jede FOÛ soll den Gaumen herausfordern und Grenzen der Sensorik erweitern», wird Apothéloz zitiert. Täglich werden 1000 Ice Pops hergestellt, sie sin in ausgewählten Bars und Restaurants erhältlich

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.