5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Deutsche Agrarexporte 2022 auf Rekordniveau

Die deutschen Agrarexporte sind im vergangenen Jahr wertmässig auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Allerdings sind die Mengen gesunken und die Branche sieht sich von der Politik nicht unterstützt.

(zVg)

Die German Export Association for Food and Agriproducts (Gefa) schätzt die Ausfuhren von Agrarprodukten und Lebensmitteln (inkl. Landtechnik) für das Jahr 2022 auf 98,5 Milliarden Euro und damit um 14,3 % höher als im Vorjahr. Mehr sei wertmässig noch in keinem Jahr der Bundesrepublik exportiert worden, wie topagrar.de schreibt.
Mengenmässig beliefen sich die Ausfuhren (ohne Landtechnik) auf 60,6 Millionen Tonnen, oder 6,3 % weniger als im Vorjahr. Das wertmässige Plus von ca. 14,3 % geht laut topagrar vermutlich allein auf die deutlich gestiegenen Preise der Produkte zurück.
Doch die deutschen Agrarexporteure hätten nicht nur unter hohen Kosten und gestörten Lieferketten gelitten. Die exportorientierte Lebensmittelbranche vermisst den Rückhalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) bei der Erschliessung neuer oder beim Ausbau bestehender Absatzmärkte. Insbesondere gelte dies für den chinesischen Markt, der nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) weggebrochen sei. Die Schweinebranche sehe einen Wertschöpfungsverlust von mehr als 1 Milliarde Euro. Die Exportförderung des BMEL sei von bisher 3 Millionen Euro auf 2 Millionen reduziert worden.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.