"Man sollte Margen nicht verpolitisieren" 

Der Ruf nach dem Staat bei Margen und Preisen seien nicht hilfreich, findet Christof Dietler, Geschäftsführer der IG Agrarstandort Schweiz. Vielmehr müssten Produzenten und Händler zusammenarbeiten, um Labelmärkte zu entwickeln.

Die nächste grosse Anpassung der Agrarpolitik ist mit der AP 2030 noch nicht in Sichtweite, und doch geht die IG Agrarstandort Schweiz (IGAS) schon jetzt mit einem Papier zur künftigen Agrarpolitik an die Öffentlichkeit. Die Hauptbotschaft: Der Staat soll sich auch in Zukunft möglichst aus den Märkten, sprich aus Mengen, Preisen und Margen heraushalten. foodaktuell hat mit dem IGAS-Geschäftsführer Christof Dietler gesprochen.Herr Dietler, was ist

Für diesen Artikel benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.