Datum:

Britischer Cheddar darf nicht mehr im Koffer über die Grenze

Ab dem 1. Januar 2021 gelten für Tiere und Tierprodukte aus dem Vereinigten Königreich die gleichen Einfuhrbedingungen in die Schweiz wie für Staaten ausserhalb der Europäischen Union.

von pd/mos

(Symbolbild Pixabay)

Das Vereinigte Königreich ist ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr Mitglied der Europäischen Union. Das hat auch Konsequenzen für Reisende, die Lebensmittel im Gepäck haben, wie die Eidgenössische Zollverwaltung mitteilt. Die Einfuhr von Fleisch oder von Produkten mit Fleischanteil sowie Lebensmitteln mit Milchanteil (Käse etc.) ist künftig nicht mehr erlaubt. Die Einfuhr von maximal 20 kg Fisch, 2 kg Honig und 125 g Kaviar pro Person ist weiterhin möglich. Welche Lebensmittel in welchen Mengen erlaubt und welche Abgaben bei der Einfuhr anfallen, erfahren Reisende auf den Webseiten des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen und der Eidgenössischen Zollverwaltung.

Direkte Einreise mit Hunden nur noch über Flughäfen möglich

Die Einreise und die Wiedereinreise mit Hunden, Katzen oder Frettchen ist neu nur noch über die Flughäfen Genf, Zürich und Basel möglich. Vögel dürfen nur noch über die Flughäfen Genf und Zürich eingeführt werden, wie es weiter heisst. Dabei gibt es ebenfalls neue Regelungen in Bezug auf die Tollwut: gemäss aktuellem Kenntnisstand wird das Vereinigte Königreich als risikoarmes Land eingestuft. Ab dem 1. Januar 2021 gelten diesbezüglich für Tiere die gleichen Einreisebestimmungen wie zum Beispiel für die USA.