Datum: Branche:

Nescafé bis 2025 nur noch aus nachhaltiger Beschaffung

Komplette Rückverfolgbarkeit des Kaffees bis 2025 mit 100 % nachhaltiger Beschaffung: Dieses Ziel hat sich Nestlés Kaffeemarke Nescafé gesetzt.

von pd/mos

Bis 2025 soll der Kaffee für Nescafé-Produkte zu 100 Prozent nachhaltig beschafft werden. (Symbolbild Pixabay)

Vor zehn Jahren hat Nestlé den «Nescafé Plan» lanciert, um Kaffeefarmer zu unterstützen. 350 Millionen Franken hat Nestlé seither laut eigenen Angaben in das Programm investiert. Dabei geht es darum, die Erträge zu steigern, aber auch den umweltschonenden Kaffeeanbau zu fördern und die Lebensqualität der ländlichen Gemeinschaften zu verbessern.

Nun geht Nestlé einen Schritt weiter: Ziel von Nescafé ist es, bis 2025 Kaffee aus 100 % nachhaltiger Beschaffung zu beziehen und den Rohstoff bis zu den Farmern komplett zurückzuverfolgen. Dies teilte Nestlé am Donnerstag mit. Heute stammen 75 Prozent des Kaffees für Nescafé-Produkte aus verantwortungsvollem Anbau. Zertifiziert wird der Kaffee von unabhängigen Organisationen. Nestlé arbeitet laut Mitteilung mit der Rainforest Alliance zusammen.

Weniger C02, umweltfreundlichere Verpackungen

Nescafé werde ausserdem den C02-Ausstoss im Produktionsprozess und der gesamten Lieferkette senken. Ausserdem werde man auf umweltfreundlichere Verpackungen setzen. Das trage zum Ziel von Nestlé bei, bis 2025 100 % recycelbare oder wiederverwendbare Verpackungen einzusetzen und einen Drittel weniger Neuplastik zu verwenden. Nestlé hat sich ausserdem dazu verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Weitere Informationen über den Nescafé Plan: https://www.nestle.de/verantwortung/gemeinschaften/nescafe-plan