5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Allergen-Deklarationen werden (meistens) korrekt ausgeführt

Der Verband der Kantonschemiker prüfte letztes Jahr fast 500 Lebensmittel auf Allergene. Nur gerade in fünf Fällen mussten die Kantonschemiker aktiv werden.

Nahrungsmittelallergien gegen Milch und Erdnüsse stellen für Betroffene ein akutes Gesundheitsrisiko dar. Nicht deklarierte Vorhandensein dieser beiden Zutaten mache einen bedeutenden Anteil der öffentlichen Warnungen und Rücknahmen von vorverpackten Lebensmitteln in Europa aus, schreibt der Verband der Kantonschemiker der Schweiz (VKCS) in einer  Mitteilung. Letztes Jahr hat der Verband eine nationale Kontrollkampagne zu diesen beiden Lebensmittelallergenen durchgeführt.
So wurden in der ganzen Schweiz und Liechtenstein 492 vorverpackte Lebensmittel, darunter verarbeitete Getreideprodukte, Backwaren, Süsswaren, milchfreie Desserts, Snacks und Fertiggerichte, von den Kantonalen Laboratorien der Kantone Aargau, Basel-Stadt, Bern, Genf, Zug und Zürich im Rahmen einer koordinierten Kampagne gesammelt und analysiert. Dabei hätten 5 Proben nicht den geltenden Vorgaben, hinsichtlich der Deklarationspflicht von Milchbestandteilen, entsprochen. 
In einem Fall betraf dies schokoladeüberzogene Reiskuchen, wo der Überzug aus Milchschokolade und nicht aus dunkler Schokolade hergestellt wurde und somit ein hoher Milchproteingehalt im Produkt gefunden (5 g/kg) wurde. Bei den 4 anderen Lebensmitteln, die wegen nicht deklarierten Milchbestandteilen beanstandet wurden, handelte es sich gemäss VKCS um Haselnussstangen (12 g Milch pro kg), Paniermehl (4,4 g Milch pro kg), Haselnusscremeaufstrich (7,7 g Milcheiweiss pro kg) und eine asiatische Süssware (8 g Milch pro kg). Diese Produkte sind gemäss Kantonschemikerverband aus dem Verkauf genommen worden. 
Beruhigend sei, dass wegen fehlender Deklaration von Erdnüssen keine Beanstandung ausgesprochen worden seien, wie die Kantonschemiker festhalten. Die relativ geringe Beanstandungsquote von 1 % bei dieser nationalen Kontrollkampagne zeige, dass allergene Zutaten auf vorverpackten Lebensmitteln im Allgemeinen korrekt deklariert sind.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.