5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nationalratskommission bremst bei mehr Tierschutz

Die WAK des Nationalrates lehnt die Massentierhaltungs-Initiative ab. Aber auch der bundesrätliche Gegenvorschlag fand in der Kommission keine Gnade.

Die Wirtschafts- und Abgabenkommission WAK des Nationalrats lehnt sowohl die Massentierhaltungs-Initiative als auch den direkten Gegenvorschlag des Bundesrates ab. Die Entscheide seien mit 14 zu 10 beim Gegenentwurf und mit 14 zu 5 bei der Initiative relativ deutlich ausgefallen, teilten die Parlamentsdienste mit.
Die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» will in der Tierhaltung den Biostandard verbindlich einführen. Ferner werden angepasste Vorschriften für den Import von Tieren und Fleisch verlangt. Der Bundesrat hat Teile davon, etwa die tierfreundliche Haltung, den regelmässigen Auslauf und die schonende Schlachtung von Nutztieren, in seinen Gegenentwurf aufgenommen. Nicht enthalten sind beispielsweise Vorschriften für Importe.
Die bürgerliche Mehrheit in der Kommission argumentierte, die geltenden Bestimmungen seien streng genug. Der Gegenvorschlag laufe ferner dem Ziel des Bundesrates entgegen, Ammoniak-Emissionen zu reduzieren.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.