5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Stromaufsicht warnt noch immer

Laut der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (Elcom) ist die Schweiz gut vorbereitet auf einen möglichen Strommangel Ende des nächsten Winters. Das Risiko für ein solches Szenario sei geringer als vor Jahresfrist, jedoch blieben «bedeutende Unsicherheiten».

Schweizer Atomkraftwerke müssen mindestens sechzig Jahre lang laufen.

Das sagte Elcom-Präsident Werner Luginbühl am Dienstag vor den Medien in Bern. Seit dem vergangenen Sommer seien mehrheitlich positive Entwicklungen feststellbar: «An den Energiemärkten ist etwas Ruhe eingekehrt, Europa hat die Abhängigkeit von russischem Gas reduziert, und der Stromverbrauch konnte anhaltend reduziert werden», sagte Luginbühl.
Jedoch seien die Märkte noch immer volatil. Weil in Deutschland drei Atomkraftwerke (AKW) weniger am Netz seien, in Frankreich die Verfügbarkeit der AKW immer wieder unsicher sei und auch die Schweizer AKW immer älter würden, gebe es trotz der umgesetzten Massnahmen in Form von Wasserkraftreserven, Notstromaggregaten, Not-Gaskraftwerken weiterhin Unsicherheiten.
AKW länger laufen lassen
«Es kann keine vollständige Entwarnung gegeben werden», sagte Luginbühl. Gäbe es einen wirklich überdurchschnittlich kalten Winter und fielen gleichzeitig verschiedene in- und ausländische AKW aus, dann könnte das laut der Stromaufsichtsbehörde zu einem Problem werden.
Insgesamt sei die Situation aber deutlich weniger angespannt als vor einem Jahr, hielt Urs Meister, Geschäftsführer des Fachsekretariats der Elcom, fest. Am Markt gehe man von einem deutlich geringeren Risiko für einen Versorgungsengpass aus. Dennoch unterliege der Energiemarkt weiterhin grossen Schwankungen.
Langfristig gesehen ist es aus Sicht der Elcom erwünscht, dass die Schweizer Atomkraftwerke mindestens sechzig Jahre lang laufen. «Das würde uns Zeit verschaffen, um den Zubau mit erneuerbaren Energien voranzutreiben», sagte Luginbühl. Ob man die AKW sogar über sechzig Jahre lang am Netz lassen könne, müsse das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) entscheiden.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.