5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Gorillas sammelt 1 Milliarde Dollar für die Expansion ein

Der deutsche Expresslieferdienst Gorillas hat in einer Finanzierungsrunde fast 1 Milliarde Dollar gesammelt. Hauptinvestor ist der deutsche Essenslieferdienst Delivery Hero.

Das Start-up wird «in Technologieentwicklung und Marketing investieren, um das Kundenerlebnis zu verbessern», heisst es in einer Mitteilung. Der Hauptinvestor ist der deutsche Essenslieferdienst Delivery Hero, der für 235 Millionen Dollar einen Anteil von 8 % an dem Unternehmen übernimmt. Der Rest der Mittel wurde von internationalen Investmentgesellschaften aufgebracht, darunter die amerikanische Coatue Mangement und die chinesischen Unternehmen DST Global und Tencent.
Das 2020 in Deutschland gegründete Start-up Gorilla ist ein Pionier der boomenden Express-Lieferdienste für Lebensmittel in Grossstädten. Wie seine Konkurrenten Cajoo, Flink, Getir und Zapp verspricht Gorillas, dank der in den Stadtzentren eingerichteten Mini-Lager in Rekordzeit zu liefern, nachdem eine Bestellung über die App aufgegeben wurde. Gorillas habe jetzt die Ressourcen, um Marktführer in Europa zu werden, sagte der CEO der Gruppe, Kagan Sümer.
Streit um Arbeitsbedingungen
Das Start-up ist heute in 55 Städten und 9 Ländern vertreten und hat stark von der Coronavirus-Pandemie profitiert. In den Schlagzeilen war Gorillas zuletzt wegen eines monatelangen Streits um Arbeitsbedingungen in Berlin.  In den letzten Monaten wurden mehrere Streiks und Lagerblockaden von Zustellern organisiert, die bessere Arbeitsbedingungen, Löhne und Sicherheit sowie «unbefristete Verträge» für die Beschäftigten des Unternehmens fordern. Gorillas betont, dass die Zusteller einen Arbeitsvertrag haben, im Gegensatz zu einigen Unternehmen in diesem Sektor, die Freiberufler einsetzen.
Gorillas beschäftigt weltweit 11'000 Mitarbeiter.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.