5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bischofszell investiert in die Kartoffelverarbeitung

Die BINA in Bischofszell modernisiert ihre Kartoffelverarbeitung. Neben der Energieeffizienz und die Verringerung von Food Waste geht es auch um bessere Rückverfolgbarkeit.

Spatenstich für die Modernisierung der Kartoffelverarbeitung: Thomas Angehrn, Projektleiter Masterplan Kartoffeln; Jörg Baumann, Leiter Supply Chain Organisation Drinks/Convenience; Nicole Laager, BU Leiterin Convenience; Thomas Weingart, Stadtpräsident Bischofszell; Bruno Witschi, Standortleiter Bischofszell; Hans-Ruedi Christen, CEO Bischofszell Nahrungsmittel/Fresh Food & Beverage Group. (BINA)

Die Migros-Tochter Bischofszell Nahrungsmittel AB (BINA) investiert bis 2025 über 85 Millionen Franken in einen «Masterplan Kartoffeln». Produktions- und Logistikprozesse sollen optimiert werden, langfristig sichere man so den Erhalt der Qualitätsführerschaft bei verarbeiteten Kartoffelprodukten, wie es in einer Mitteilung heisst. Ferner soll der Verbrauch von fossilen Rohstoffen um mindestens ein Fünftel reduziert werden. Auch die Schälverluste sollen verringert werden. Die BINA verarbeitet jährlich 60'000 Tonnen Kartoffeln. Damit sei man Marktleaderin mit einem Anteil von 32,6%.
Mit der angepassten Infrastruktur und den neuen Anlagen für die Kartoffelverarbeitung werde man erstmals eine durchgängige Datentransparenz und eine vollständige Deklaration der Herkunft bei Kartoffelprodukten sicherstellen, heisst es weiter. Auf den Produktverpackungen soll neu deklariert werden, von welchem Bauernhof die Kartoffeln stammen. Damit gehe man auf ein grosses Bedürfnis am Markt ein.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.