5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

AB Inbev verliert Geld wegen Russland-Rückzug

Der Brauereikonzern AB Inbev zieht sich aus einem Joint Venture in Russland zurück. Ferner lanciert AB Inbev eine ukrainische Biermarke in Europa, die Gewinne daraus fliessen in Hilfsmassnahmen in der Ukraine.

Der belgische Brauereikonzern AB Inbev muss wegen des geschäftlichen Rückzugs aus Russland einen Abschreiber von über einer Milliarde Euro machen. AB Inbev will seine Minderheits-Anteile am Joint Venture AB Inbev Efes an den türkischen Partner Anadolu Efes verkaufen und ist diebezüglich in Verhandlungen, wie LZ-net schreibt. Der Verkauf und der Verzicht auf Einnahmen werden zu einem Abschreiber von 1,1 Milliarden Euro führen.
AB Inbev hatte im März aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine erklärt, sich in Russland auf das Basisgeschäft zu konzentrieren und auf Gewinne zu verzichten. Man wolle sich auf humanitäre Hilfe für die eigenen Mitarbeitenden konzentrieren. Dazu gehört auch die Einführung der ukrainischen Biermarke Chernigivske in mehreren europäischen Ländern. Die Gewinne aus den Verkäufen von mindestens fünf Millionen US-Dollar sollen in Hilfsmassnahmen in der Ukraine fliessen.
Ferner AB Inbev hat ferner unter CEO Michel Doukeris die Stelle eines Chief Growth Officers geschaffen, die der bisherige Chief B2B Ricardo Tadeu einnimmt. Er soll in der neuen Position Vertrieb, Marketing, B2B und B2C-Geschäft in Einklang bringen, wie es weiter heisst.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.