5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

US-Laborfleischhersteller sammelt 400 Millionen Dollar

Upside Foods, ein kaliformischer Hersteller von kultiviertem Fleisch, hat für die Skalierung der Produktion 300 Millionen Dollar gesammelt.

Der US-amerikanische Laborfleischhersteller Upside Foods hat in einer Finanzierungsrunde 200 Millionen Dollar erhalten. Das Unternehmen hiess früher Memphis Meats und hat im November 2021 im kalifornischen Emeryville eine Fabrik für die industrielle Produktion von kultiviertem Fleisch eröffnet. Das frische Geld soll die rasche Skalierung der Produktion ermöglichen und steigert den Wert des Unternehmens auf über eine Millarde Dollar. Upside Foods plant noch in diesem Jahr, das Laborfleisch in die Läden zu bringen, braucht dazu aber noch die Bewilligung der Food-Behörde FDA.
Gemäss der selbstbewussten Darstellung des Unternehmens soll die Anlage künftig in der Lage sein, jede Art von Fleisch als ganzes Stück oder als Hackfleisch zu produzieren, im Vordergrund steht vorerst Geflügelfleisch. Mindestens ebenso wichtig ist der Aufbau einer Lieferkette für wichtige Komponenten der Nährlösung.
Die Serie-C-Finanzierungsrunde wird von der Singapurer Investmentgesellschaft Temasek und dem Abu Dhabi Growth Fund geleitet. Weitere Investoren sind Baillie Gifford, Givaudan, John Doerr, SALT Fund Synthesis Capital. Die bereits bestehenden Investoren umfassen Bill Gates, Cargill, CPT Capital, Tyson Foods, Kimbal und Christiana Musk und weitere.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.