5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Zbinden findet: Technically Food

Was wissen wir über neuartige Lebensmittel die zukünftig auf unsere Teller kommen? Eine Silicon-Valley-Journalistin durchleuchtete die Welt der «New Foods».

Was gewinnen wir und was verlieren wir, wenn Lebensmittel in Labors hergestellt werden? Diese Frage steht im Zentrum von Larissa Zimberoffs Buch «Technically Food» (Patrick Zbinden)

In ihrem Buch «Technically Food: Inside Silicon Valley's Mission To Change What We Eat» schreibt Larissa Zimberoff über die Zukunft und die gesundheitlichen Auswirkungen von «New Foods». Viele dieser Unternehmen, die «New Foods» in Labors entwickeln, preisen ihre Produkte als Lösung für aktuelle Klima- und Landwirtschaftsprobleme an. Dies sind wichtige Problemfelder, so Zimberoff, über die wir nachdenken sollten und die gelöst werden müssen. Gleichzeitig möchte die Buchautorin nicht, dass wir vergessen, dass eine gesunde Ernährung ebenfalls sehr wichtig ist. Was gewinnen wir und was verlieren wir, wenn wir uns auf eine Zukunft einlassen, in der Lebensmittel in Labors hergestellt werden? Antworten auf diese Fragen hat Zimberoff von verschieden Experten in ihrem ersten Buch zusammengetragen. Beispielsweise findet es Dr. Michael Greger (Autor von «How not to diet») begrüssenswert, wenn immer mehr Leute sich mit pflanzenbasiertem «New Foods» ernähren. Gleichzeitig ist Dr. Greger der Meinung, dass das Ganze bei einem Lebensmittel oft mehr als die Summe seiner Teile ausmacht, d.h. sobald Hülsenfrüchte zu reinem Eiweiss verarbeitet werden, diese ein Grossteil ihrer gesundheitlichen Vorteile verlieren.
Neben Hülsenfrüchten als neue Proteinlieferanten werden in den ersten Kapiteln weitere Lieblingsprodukte der aktuellen Food Start-up Szene wie beispielsweise (Mikro-)Algen oder Pilzen vorgestellt und kritisch reflektiert. In den nachfolgenden Seiten geht es u.a. um Upcycling, Vertical Farming oder um Cell-Based Meat. Im letzten Kapitel «What are we eating in twenty years?» äussern sich 20 Food-Experten zu dieser Frage.
Kann Zimberoff in ihrem Buch alle Fragen rund um «New Foods» beantworten? Nein, wie sie unlängst in einem Interview erklärte. Viele der angefragten Unternehmen erteilten ihr keine detaillierten Auskünfte und zwar weil deren Antworten möglicherweise geistiges Eigentum beinhaltet oder die angefragten Start-ups damit beschäftigt sind, Patente anzumelden. Obwohl das Buch «Technically Food» nicht restlos alle Geheimnisse rund um «New Foods» lüftet, gehört es definitiv in die Kategorie «lohnenswerte Lektüre».
Technically Food: Inside Silicon Valley’s Mission to Change What We Eat by Larissa Zimberoff (Abrams Press, ca. Fr. 37)

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.