5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Ein smarter Kehrsaugroboter gewinnt Swiss Logistics Award

Die Schweizer Firma Kemaro hat den ersten autonomen Trockenreinigungsroboter für den industriellen Einsatz auf den Markt gebracht. Dafür erhielt das Unternehmen den Swiss Logistics Award 2022.

Der K900 von Kemaro hat eine Reinigungsbreite von 90 Zentimeter und wiegt 32 Kilogramm. (Kemaro)

Der Trockenreinigungsroboter K900 ist ein «putziges» Kerlchen - und ein smartes obendrein: Der vollautonome Kehrsaugroboter reinigt Industrieböden mit seinen zwei grossen Kehrbürsten nachhaltig ohne Chemikalien und Wasser. Seine Umgebung nimmt er über Lichterkennung, Entfernungsmessung und 3D-Sensoren wahr. Der K900 überzeugte die Jury des Swiss Logistics Award (SLA) punkto ökologischer Nachhaltigkeit, Gesundheitsschutz und Kostenersparnis und setzte sich damit gegen drei weitere nominierte Projekte durch (siehe Kasten), wie die SLA-Veranstalterin GS1 Switzerland in einer Mitteilung schreibt. Zudem stecke der Roboter der in Eschlikon (ZH) ansässigen Firma Kemaro voll mit Schweizer Ingenieur-Knowhow und werde in der Schweiz hergestellt.
Reinigungskosten halbieren
Der Roboter befreit laut Mitteilung Böden von Verpackungsresten, Industriestaub oder Palettensplitter. Mit einem eingebauten Filter wird zirka 3,5 Kubikmeter Luft pro Minute von Holz- und Metallstaub sowie Lackpartikeln gereinigt. Der Schmutzbehälter fasst 35 Liter, der Akku hält bis zu fünf Stunden. Zudem könnten durch den K900 die Reinigungskosten um bis zu 50 Prozent reduziert werden, heisst es weiter. Damit sei der Kaufpreis in weniger als einem Jahr amortisiert.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.