5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé-Chef kündigt weitere Preiserhöhungen an

Auch wenn sich die Inflation abschwächt, sollen Lebensmittelprodukte in diesem Jahr teurer werden. Nestlé habe die anfallenden Mehrkosten noch nicht vollständig weitergegeben.

Der Vorstandschef des Lebensmittelkonzerns Nestlé, Ulf Mark Schneider, hält weitere Preiserhöhungen für die Produkte des Unternehmens in diesem Jahr für unvermeidbar. Nestlé sei nicht der Verursacher der Teuerung, betonte er. Man sei von der Teuerung getroffen wie jeder Konsument auch und habe die anfallenden Mehrkosten noch nicht vollständig weitergegeben, sagte Schneider der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Es werde daher weitere Preissteigerungen geben.
Auch wenn die Teuerung nicht mehr so hoch sei wie 2022, bestehe für Nestlé aufs volle Jahr gesehen noch ein Aufholbedarf. Den Vorwurf, mit kleineren Verpackungsgrössen über Preiserhöhungen hinwegzutäuschen, wies Schneider zurück: «Täuschung möchte ich mir nicht unterstellen lassen.» Nestlé ist der grösste Lebensmittelhersteller der Welt. Das Schweizer Unternehmen hat dem Bericht zufolge für sein Sortiment in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres die Preise im Durchschnitt um 7,5% angehoben.
Wachstumsmarkt Fleischersatz
Zu den künftigen Marktchancen für Fleischersatzprodukte auf pflanzlicher Basis äusserte sich Schneider im Gespräch mit der Zeitung zuversichtlich. Sein Unternehmen setze damit «mehr als 800 Millionen Franken im Jahr um, und das mit zweistelligen Wachstumsraten».
Die Bedeutung dieses Geschäfts für den Konzern werde in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, sagte Schneider. Die Ersatzprodukte leisteten einen wichtigen Beitrag, damit Nestlé sein selbstgestecktes Ziel erreichen könne, die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Stand von 2018 bis 2025 um 20% zu senken und bis 2030 zu halbieren.
Zum Potential von Laborfleisch sagte Schneider, es sei pflanzenbasierten Produkten mit Blick auf Proteingehalt und Kalorienzahl unterlegen. «Deshalb halte ich Laborfleisch vor allem für sogenannte Hybridprodukte für interessant. Das heisst, man stellt zum Beispiel 80% des Nahrungsmittels aus Pflanzen her, und als letztes Tüpfelchen obendrauf mischt man etwas kultiviertes Fleisch dazu.»

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.