5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Unia: Lohnrunde bei Fenaco ungenügend

Die Gewerkschaft Unia kritisiert die angekündigte Lohnerhöhung bei Fenaco. Diese Lohnrunde sei ungenügend und könne nicht akzeptiert werden.

Das Angebot von Fenaco sei angesichts des grossen Nachholbedarfs der letzten Jahre ungenügend und reiche nicht, um die Kaufkraft der Beschäftigten zu erhalten, schreibt die Gewerkschaft auf ihrer Website. Viele Angestellte hätten in der Vergangenheit deutliche Einbussen hinnehmen müssen, weil das Unternehmen zu tiefe und bloss individuelle Lohnerhöhungen gewährt habe. Davon hätte ein bedeutender Teil der Angestellten nicht profitiert.
Fenaco hatte letzte Woche angekündigt, die Lohnsumme um 2,04 Prozent, mit einem generellen Bestandteil von 1,2 Prozent zu erhöhen. Dies entspreche laut aktuellen Prognosen dem Teuerungsausgleich. In den letzten 10 Jahren stiegen die Löhne bei der Fenaco laut eigenen Angaben schrittweise um insgesamt 10,5 Prozent. Die Teuerung betrug im gleichen Zeitraum 6,0 Prozent.
Die Gewerkschaften Unia und Syna hätten vor und nach den Lohnverhandlungen die Beschäftigten der Fenaco in Dutzenden von Betrieben konsultiert. Dabei habe die Gewerkschaft festgestellt, dass eine grosse Mehrheit der Angestellten dieses Jahr Kaufkraftverluste hinnehmen müssten, weil Fenaco die steigenden Lebenshaltungskosten nicht ausgeglichen habe. Die Ablehnung des erneut ungenügenden Angebots für 2024 sei ein klares Zeichen, dass es so nicht weitergehen könne.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.