5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Coca-Cola hat in der Schweiz mehr verkauft

In der Schweiz hat Coca-Cola HBC letztes Jahr fast neun Prozent mehr Coke, Fanta und Valser verkauft.

(Coca-Cola HBC)

Die Getränkeabfüllerin Coca-Cola HBC hat letztes Jahr ihren Getränkeabsatz in der Schweiz um 8,7 Prozent auf 68.4 Millionen Unit Cases (bei Softdrinks sind das 5,7 Liter) steigern können - das entspricht rund 388 Millionen Liter. Man habe von der Erholung des Ausser-Haus-Geschäftes profitieren können, heisst es im Geschäftsbericht von Coca-Cola HBC. Die stillen Wasser wuchsen dabei etwas stärker (im niedrigen zweistelligen Bereich) als die kohlensäurehaltigen Getränke (im hohen einstelligen Bereich), wobei dort vor allem Coke und Fanta einschenkten.
Coca-Cola HBC ist in 29 Ländern tätig, neben Europa auch in Nigeria und Ägypten. Letztes Jahr steigerte der Konzern seinen Umsatz um 14 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Die Preise pro Unit Case stiegen ebenfalls um rund 14 Prozent auf 3,39 Euro. Unter dem Strich fiel aber der Reingewinn mit 415 Millionen Euro deutlich kleiner aus als 2021 (547 Mio. Euro, -24%).

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.