5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Farmy-Verwaltungsrat: Der e-Food-Spezialist übernimmt

Beim Onlinehändler Farmy kommt es zu einem Wechsel im Verwaltungsrat. Dominique Locher übernimmt das Präsidentenamt ab April 2023 von Adrian Bührer.

Dominique Locher wird neuer «Chairman» des Hofladens Farmy. Er sei einer der renommiertesten e-Food-Spezialisten Europas, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Locher war früherer CEO der Migros-Tochter, Le Shop.ch und Gründungsinvestor des Quick-Commerce-Unternehmens Jiffy in London, wo er auch als Coach tätig ist. Locher der «E-Food-Evangelist», wie ihn die Handelszeitung auch schon in einem Artikel bezeichnete, ist seit bald drei Jahren Mitglied im Verwaltungsrat der Farmy AG. Seit 2018 zählt er zudem zu den Investoren des jungen Unternehmens.
Der abtretende Verwaltungsratspräsident Adrian Bührer ist langjähriger Weggefährte von Farmy. Der Rücktritt erfolge auf eigenen Wunsch, schreibt Farmy weiter. Nun möchte er sich operativ wieder vermehrt auf seine Venture Capital Firma konzentrieren. Dominique Locher soll nun mithelfen, den Online-Hofladen profitabel zu machen. Während der Pandemie konnte Farmy zwar die Umsätze mehr als verdreifachen und in den letzten vier Jahren erreichte der Online-Händler eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 53 %. Im letzten Jahr ist jedoch der Umsatz des Händlers von 32 Millionen auf 31 Millionen Franken gesunken und Farmy hat seinen Personalbestand um einen Drittel reduziert. Jetzt gelte es den vom Verwaltungsrat beschlossenen Weg zur Profitabilität konsequent umzusetzen, schreibt das Unternehmen. Farmy soll per Ende 2024 als gesundes und profitables Unternehmen seine Position als Nummer 3 der Schweizer e-Grocery-Anbieter gefestigt und ausgebaut haben.
Dazu soll zum Beispiel das Sortiment ausgebaut werden, mit der «Farmy Family»-Club gezielte und preiswerte Angebote für junge Familien eingeführt werden, sowie mit einer neuen Gebührenstruktur die Warenkörbe der Kunden gefüllt werden. Der Online-Händler sei das laut statista beliebteste und nachhaltigste B2C-Unternehmen der Schweiz. Neben der überdurchschnittlichen Bewertung von 103,6 Punkten von B Corp führte Farmy letztes Jahr eine erfolgreiche Crowdinvesting-Kampagne durch, womit in weniger als fünf Tagen mehr als 4 Millionen Franken von über 1’850 Spendern gesammelt werden konnte.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.