5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Dollar fällt zum Franken auf tiefsten Stand seit Sommer 2021

Enttäuschende Konjunkturzahlen haben dem US-Dollar am Dienstag zu schaffen gemacht. Im Gegenzug legte der Franken kräftig zu und stieg auf den höchsten Stand zur US-Währung seit Anfang August 2021.

Der Dollar sackte am frühen Abend bis auf 0,9055 Franken ab. Noch am Morgen kostete der Greenback 0,9134 Franken. Aber auch der Euro neigte zum Franken zur Schwäche. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung zu 0,9919 Franken gehandelt. Das sind mehr als 0,2 Rappen weniger als noch am Morgen.
Schuld daran waren die Auftragseingänge der US-Industrie, die im Februar stärker als erwartet gesunken waren. Darüber hinaus wurden in den USA im Februar nicht so viele Stellen geschaffen, wie zuvor von Analysten prognostiziert.
Der Dollar leidet aber auch darunter, dass viele Marktteilnehmer davon ausgehen, dass die US-Notenbank in absehbarer Zeit von ihrem Straffungskurs abweichen dürfte. Dagegen könnte die Schweizerische Nationalbank (SNB) anlässlich ihrer nächsten geldpolitischen Lagebeurteilung im Juni den Leitzins um weitere 50 Basispunkte erhöhen.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.