5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nutri Score: Ergänzung zu Lebensmittelpyramide

Der Nutri Score sei eine Ergänzung zur Schweizer Lebensmittelpyramide. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in seiner Stellungnahme zur Motion zum Nutri-Score.

«Der Bundesrat wird beauftragt, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Nutri-Score so zu legen, dass die problematischen Effekte vermieden werden». Dies verlangte Ständerat Benedikt Würth im Februar dieses Jahres in seiner Motion an den Bundesrat.
Scoring sei im Trend was zu reduktionistischen Systemen führe. Beim Nutri-Score würden hochverarbeitete Produkte mit vielen Ersatz- und Zusatzstoffen unter Umständen besser abschneiden als Naturprodukte, so der Mitte-Ständerat, der auch Präsident der Vereinigung der AOP-IGP-Produzenten ist.
Das Label sei zu stark vereinfacht, es berücksichtige Verarbeitungsgrad, Zusatzstoffe, Nachhaltigkeit, Produktionsmethode und Herkunft nicht oder zu wenig. Zudem würden nicht einmal alle ernährungsphysiologisch relevanten Aspekte abgebildet (Wertigkeit der Proteine, Vitamingehalt, gesättigte vs. ungesättigte Fettsäuren). Das alles führe am Ende zu problematischen Effekten im Markt, wie Würth in seiner Motion darlegte.
Der Bundesrat schreibt jetzt in seiner Stellungnahme, dass der Nutri-Score auf einem Algorithmus basiere, dessen Parameter wissenschaftlich validiert und öffentlich zugänglich seien. Er sei keine Ernährungsempfehlung, sondern ein Informationsmittel für Konsumentinnen und Konsumenten und eine Ergänzung zur Lebensmittelpyramide.
Die Schweiz sei im internationalen Lenkungsausschuss vertreten und könne dort die Anliegen und Fragen der Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen zur Berechnung oder Anpassung des Algorithmus einbringen. Der Bundesrat spricht sich für eine freiwillige Einführung durch die Unternehmen aus. Der Nutri-Score würde ausserdem herkömmliche Produkte wie Käse im Vergleich zu anderen Produkten der gleichen Lebensmittelgruppe nicht benachteiligen, wie Studien in Frankreich zeigen würden.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.