5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Winnetou: Der Häuptling verschwindet, der Name bleibt

Froneri reagiert auf Vorwürfe der kulturellen Aneignung und schickt beim Kult-Glace Winnetou den «Indianerhäuptling» in die ewigen Jagdgründe.

Auf der neuen Packung wurde der Häuptling durch zwei Federn ersetzt. (zVg)

Die Winnetou-Glace schmeckt nach Himbeer, Ananas und Aprikose - und nach kultureller Aneignung. Denn auf der Verpackung des Frisco-Glaces prangt ein indigener Häuptling mit Federschmuck. Doch damit ist jetzt Schluss. Bereits 2020 hatte die Firma Froneri, zu der Frisco gehört, im Zuge der Rassismusdebatte angekündigt, eine Namensänderung der Winnetou-Glace zu prüfen. Nun hat Froneri - ein Joint-Venture, an dem Nestlé beteiligt ist - die Verpackung angepasst, wie die Zeitungen von CH Media berichten.
«Wir haben uns entschieden, auf die diesjährige Glacé-Saison das Logo von Winnetou anzupassen. Entsprechend wurde das Indianergesicht mit Federschmuck entfernt und gegen eine Abbildung von zwei bunten Federn ausgetauscht», sagte eine Froneri-Sprecherin. Den «ikonischen, fiktiven Markennamen Winnetou» behalte man jedoch bei.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.