5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Farmy in finanzieller Schieflage

Der Aktienwert des Online-Hofladen sinkt und Farmy sucht in immer neuen Runden nach frischem Kapital. Unternehmensberater hoffen auf gutes Gelingen, denn Farmy sei eine Bereicherung im Schweizer E-Food.

Keine sechs Monate nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne im Umfang von 4,2 Millionen Franken bittet der Onlinehofladen bereits wieder zur Kasse: Finanzierungsrunde F in der Höhe von mindestens 10 Millionen bis zu 16 Mio. Franken seien nötig, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern, schreibt der Unternehmensberaterblog Carpathia.ch. 10 Millionen seien bereits von Bestandsinvestoren gesammelt, den Rest solle die loyale «Crowd» beisteuern.
Es sei enorm schwierig, diese Finanzierungsrunde aufgrund der aktuellen makroökonomischen Umstände durchzuführen. Farmy AG habe die Unternehmensbewertung deutlich senken müssen, um die Mittel für die Serie-F-Finanzierungsrunde aufzubringen. Der Aktienkurs wird in dieser Runde von 11,99 Franken auf 2,64 sinken. Um den Betrieb fortzuführen und die Rentabilität zu sichern, habe  Farmy keine andere Wahl gehabt. Die Alternative wäre der Konkurs gewesen.»
Noch vor wenigen Wochen wurde das Unternehmen von der Aktionariat AG mit 70 Millionen Franken bewertet. Bei einem Umsatz von 31 Millionen komme dieser rapide Wertzerfall für die meisten der frischgebackenen 1850 Miteigentümer*innen wohl doch überraschend, so der Blog weiter. Farmy beschwichtigt, dass die Bewertungskorrektur dem Marktdurchschnitt entspräche.
Der Online-Händler will seinen Fokus auf die Schweiz legen, um so schnell wie möglich die Profitabilität zu erreichen. Die Personalkosten seien bereits gesenkt worden. Der durchschnittliche Bestellwert von sei von 120 auf über 150 ebenso bereits im Q1 2023 erreicht worden. Die Suche nach weiteren Möglichkeiten zur Kostensenkungen und Effizienz/Produktivitätsverbesserungen würden laufen.
Carpathia stellt im Artikel die Frage, wie lange der Atem des dynamischen und mutigen E-Food-Anbieters noch reiche um im Wettbewerb mit den Konzern-Tankern Migros, Coop und neu Aldi zu bestehen. Hoffnung bestehe dass die Kapitalerhöhung gelingt. Aus Kundensicht sei Farmy schliesslich eine echte Bereicherung im Schweizer E-Food.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.