5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Teurere Biermarken gefragt - AB Inbev übertrifft Erwartungen

Die Nachfrage nach teureren Biermarken sowie Preiserhöhungen haben dem weltgrössten Brauer AB Inbev trotz eines Absatzrückgangs zu mehr Umsatz verholfen.

Schwächer lief es in Nordamerika, was von den Geschäften in anderen Regionen aufgefangen wurde. In Summe schnitt der Konzern besser ab, als Analysten es erwartet hatten.
Der Konzernerlös stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 2 Prozent auf 15,1 Milliarden Dollar, wie der Hersteller von Bieren wie Beck's, Budweiser und Stella Artois am Donnerstag mitteilte. Organisch - also bereinigt um Wechselkursveränderungen und Effekte aus dem Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen - habe das Wachstum gut 7 Prozent betragen.
Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel indes - belastet von Währungseffekten sowie höheren Kosten für Rohstoffe und Werbung - um 3,7 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar.
Der auf die Anteilseigner entfallende Überschuss brach auf 339 Millionen Dollar ein, nachdem er ein Jahr zuvor bei 1,6 Milliarden gelegen hatte. Das lag an Wertberichtigungen auf bestimmte Finanzinstrumente.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.