5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Penny: Studie zu «wahren Kosten» kommt erst 2024

Eine Woche lang hat der deutsche Discounter Penny bei neun Lebensmitteln die Umweltfolgekosten draufgeschlagen. Die Resultate des Preisexperiments will Penny erst nächstes Jahr veröffentlichen.

(Penny)

Penny sowie die am Projekt beteiligten Wissenschaftler der Technischen Hochschule Nürnberg und der Universität Greifswald hätten entschieden, keine Zwischenbilanz zu Produktdaten und Umsatzauswirkungen zu veröffentlichen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit, wie die Deutsche Presseagentur dpa berichtet. Die vorzeitige Veröffentlichung einzelner, nicht valide interpretierter Faktoren widerspreche den Zielen der Aktion.
Die während der Aktion gesammelten Verkaufsdaten, Reaktionen und Erfahrungen sollen nun anonymisiert in eine Studie der beiden Hochschulen einfliessen. Diese wird voraussichtlich Anfang 2024 veröffentlicht. Ihre Ergebnisse sollen helfen,  Handlungsoptionen für nachhaltigere Lebensmittel und ein Absenken der Umweltfolgekosten zu entwickeln.
Penny hatte vom 31. Juli bis 5. August eine Woche lang für neun Lebensmittel die «wahren Kosten» kassiert, also jener Preis, den Lebensmittel eigentlich kosten müssten, wenn man alle durch die Produktion verursachten Umweltschäden einberechnen würde (foodaktuell berichtete).

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.