5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

FF Frischfleisch AG übernimmt Lüthi & Portmann

Die FF Frischfleisch AG mit Sitz im luzernischen Sursee übernimmt die finanziell angeschlagene Lüthi-Gruppe und rettet einen Grossteil der Arbeitsplätze.

(zVg)

Knapp 200 Mitarbeitenden könne ein neuer Arbeitsvertrag angeboten werden, schreibt das finanziell angeschlagene Unternehmen. Die Lüthi-Gruppe mit den Unternehmen, Lüthi & Portmann Fleischwaren AG / Meinen AG / Freshfood Logistik AG / Carna Swiss AG), hatte in den letzten Jahren mit erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. In der 2018 eröffneten neuen Zentrale arbeiteten anfänglich rund 400 Personen. Zuletzt waren es noch rund 300. Somit kann FF Frischfleisch nicht alle Mitarbeitenden übernehmen und 100 verlieren ihren Job, wie die Berner Zeitung schreibt. Ob es sich bei dem Deal um eine komplette oder teilweise Übernahme handelt, kommunizierte das Unternehmen nicht, unklar ist auch, ob der Firmennamen bestehen bleibt. Der Standort in Deisswil soll weitergeführt werden.
Der Preisdruck im Absatzmarkt und die stark gestiegenen Kosten in vielen Bereichen (vorab Energie) hätten das Unternehmen in eine finanziell prekäre Lage gebracht, so das Unternehmen weiter. Die negative Marktentwicklung habe trotz aller Anstrengungen - verschiedene Restrukturierungen, Reorganisationen und Sanierungsbemühungen - nicht aufgefangen werden können.
Die FF Frischfleisch AG, die zu den fünf grössten Fleischverarbeitungsbetrieben der Schweiz gehört, habe in dieser schwierigen Situation «entschlossen» eingegriffen und einen Grossteil der Arbeitsplätze der Lüthi-Gruppe gesichert, schreibt Lüthi weiter. Dank dieser Aktion könne ein grosser Teil der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per 1.11.2023 zu unveränderten Konditionen am Standort Deisswil weiterbeschäftigt werden. Die Produktion mit den traditionellen Qualitäts-Fleischwaren und Spezialitäten werde weitergeführt. Diese Rettungsaktion könne dank der tatkräftigen Unterstützung der Immobilieninhaberin sowie der Treue der Kunden ermöglicht werden.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.