5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Zwei Food-Start-ups haben sich an der HAFL angesiedelt

Die Start-ups Kidemis und Gaia Tech treiben ihre Forschung für eine nachhaltige Zukunft künftig an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaft HAFL der Berner Fachhochschule in Zollikofen voran.

Mit Kidemis und Gaia Tech haben sich gleich zwei Start-ups an der HAFL angesiedelt, wie die Fachhochschule mitteilt. Kidemis generiert aus Nebenprodukten der Landwirtschaft Proteinfutter für Fische, Gaia Tech gewinnt aus Nebenprodukten der Lebensmittelverarbeitung wertvolle Substanzen für die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie.
Die Ansiedlung der beiden Start-ups wurde durch die Fachstelle Entrepreneurship der BFH ermöglicht sowie durch die Forschenden und die Infrastruktur der Fachhochschule, wie es weiter heisst. Auch die Standortförderung Bern wirkte mit. «Dank der Kooperation mit den Forschenden vor Ort können Ideen zu erfolgreichen Geschäftsmodellen weiterentwickelt werden», sagt Lorenz Probst, Co-Leiter Entrepreneurship Office BFH. Beide Start-up-Projekte reihen sich in die Strategie der BFH ein, Lösungen für die nachhaltige Zukunft zu entwickeln.
Fischfutter-Revolution: Kidemis
Der Wirtschaftszweig der Aquakultur – also die Zucht von Fischen – wächst erheblich und somit der Bedarf an Futter, das bislang kaum nachhaltig produziert wird. Eine Lösung stellt das Start-up Kidemis mit Mykoproteinen in Aussicht. «Mit unserer neuartigen Technologie für die fermentative Umwandlung wollen wir aus minderwertigen Nebenprodukten proteinreiche und funktionale Futtermittel schaffen», wird Sean Wassermann, Co-Gründer von Kidemis, in der Mitteilung zitiert. Gemeinsam mit der Forschungsgruppe Biokonversion und dem Aquaforum der BFH-HAFL sowie dem Departement Technik und Informatik der BFH arbeitet Kidemis zurzeit intensiv am Produktionsprozess.
Inhaltsstoffe aus Upcycling: Gaia Tech
Auch das Start-up Gaia Tech gewinnt aus Nebenprodukten der Lebensmittelverarbeitung – wie etwa aus der Olivenöl- oder Kaffeeproduktion – wertvolle natürliche Substanzen. «Diese können als neuartige, hochwertige Inhaltsstoffe etwa für die Herstellung von Kosmetika oder Lebensmitteln genutzt werden», so Claudio Reinhard, Mitgründer von Gaia Tech. Mit der Ansiedlung und gemeinsamer Forschung am Food Hub der BFH-HAFL will Gaia Tech nun ihre Extraktionstechnologie weiter validieren und sie bereit für den Markteintritt machen.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.