5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Rekordumsatz mit Eigenmarken in Europa

Die Konsumenten greifen in Europa immer häufiger zu Eigenmarken. Letztes Jahr stieg der Umsatz auf rekordhohe 340 Milliarden Euro. Einzig in der Schweiz ging der Marktanteil der Eigenmarken leicht zurück.

Handelsmarken sind gefragt: Preiseinstiegs-Eigenmarke Prix Garantie von Coop wuchs 2023 um fast 16 Prozent.

Quelle: Symbolbild Coop

Wegen Teuerung und Inflationssorgen sind die Konsumentinnen und Konsumenten in Europa im letzten Jahr massiv auf Eigenmarken umgeschwenkt. Der Umsatz mit Eigenmarken kletterte um 13 Prozent auf 340 Milliarden Euro, ein neuer Rekord. Die Herstellermarken konnten im gleichen Zeitraum nur um sechs Prozent zulegen. Eigenmarken machen inzwischen 38,5 % des gesamten Lebensmittelmarktes aus. Das geht aus dem aktuellen Private-Label-Jahrbuch hervor, für das der Marktforscher Nielsen im Auftrag der Private-Label-Messe PLMA 17 europäische Märkte untersucht hat, darunter auch die Schweiz. Die Analyse umfasst etwa 500 Einzelhändler und Hunderte von Supermarktprodukten aus dem Food- und Non-Food-Bereich.
In 16 der 17 untersuchten Märkte konnten die Eigenmarken letztes Jahr zulegen. Die einzige Ausnahme ist die Schweiz. Hierzulande verloren die Eigenmarken letztes Jahr 0,1 Prozentpunkte. Mit einem Eigenmarkenanteil von 51,8% ist die Schweiz aber nach wie vor das einzige Land mit einem Anteil von über 50%, wie es in einer Mitteilung der PLMA heisst.
Weniger Volumen, mehr Umsatz
Betrachtet man das Volumen, so hat der Lebensmittelmarkt letztes Jahr insgesamt, Eigenmarken und Herstellermarken zusammengenommen, lediglich -1% an Volumen verloren. In der Mehrzahl der Länder kauften die Verbraucher weniger Produkte als im Vorjahr. Trotz der schwierigen Marktsituation gelang es den Handelsmarken, ein Mengenwachstum von +2% zu erzielen. Herstellermarken verzeichneten einen Rückgang von -3%.
Aus wertmässiger Sicht zeigen die Zahlen deutlich die Auswirkungen der Inflation. Der Umsatz aller Artikel - Marken und Handelsmarken - stieg um 72 Mrd. Euro, das heisst um fast 9 Prozent - trotz des Rückgangs des Absatzvolumens in Europa um -1 %. Eigenmarken sind dabei ein echter Wachstumsmotor: 54 % des gesamten Marktwachstums sind laut Mitteilung auf Eigenmarkenverkäufe zurückzuführen.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.