5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Mehrwertsteuererhöhung: Kaum höhere Preise

Die Mehrwertsteuererhöhung Anfang dieses Jahres hat sich mehrheitlich nicht auf die Preise niedergeschlagen.

Bei 87,5 Prozent der vom Preisüberwacher erfassten Produkte wurden die Preise bisher gar nicht erhöht, und bei rund 90 Prozent wurde die Mehrwertsteuer-Anpassung nicht oder nicht vollständig weitergegeben.
Zu diesem Ergebnis kommt die am Dienstag veröffentlichte Analyse des Preisüberwachers, wie es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hiess. Die Analyse im Newsletter des Preisüberwachers beruht auf einem dreistufigen Monitoring. Frühere Erhöhungen der Mehrwertsteuer wie jene in den 1990er Jahren hatten sich deutlicher auf die Preise ausgewirkt.
Zur behutsameren Weitergabe der Mehrwertsteuersatzanpassungen an die Konsumentinnen und Konsumenten hätten mehrere Faktoren beigetragen, besonders aber die Abschaffung der Industriezölle. Ein Erfolgsfaktor sei auch die frühzeitige Ankündigung gewesen, die Preisentwicklung genau zu beobachten.
Am 1. Januar war in der Schweiz eine Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft getreten: Der Normalsatz wurde von 7,7 Prozent auf 8,1 Prozent erhöht, der reduzierte Satz beträgt neu 2,6 Prozent anstatt 2,5 Prozent, und der Sondersatz für Beherbergung stieg von 3,7 Prozent auf 3,8 Prozent.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.