5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Höhere Futterweizen- und Rapsfläche

Swiss Granum erwartet dieses Jahr höhere Anbauflächen bei Futterweizen, Gerste, Raps und Dinkel. Von einem Rückgang wird bei Brotweizen, Sonnenblumen und Roggen ausgegangen.

Schweizer Raps ist derzeit sehr gefragt. (Bild lid)

Beim Futterweizen geht die Branchenorganisation Swiss Granum in ihrer Schätzung von einer um rund 2700 Hektar grösseren Anbaufläche aus. Sie dürfte rund 9400 Hektaren betragen. Dies weil IP-Suisse die Brotweizenfläche um 30 Prozent reduziert und als Alternative den Futterweizen-Anbau empfiehlt. Ausserdem ist Futterweizen aufgrund der Nachfolgelösung zum Schoggigesetz im Vergleich zu Brotweizen wirtschaftlich attraktiver geworden. Insgesamt rechnet Swiss Granum mit einer Futtergetreide-Ernte von 480‘000 Tonnen ohne allfällig nicht backfähiges Brotgetreide. Die Brotweizenfläche sinkt hingegen um 2‘300 Hektaren auf 71‘400. Es wird eine gesamte Brotgetreide-Ernte von 460‘000 Tonnen prognostiziert. Einen deutlichen Zuwachs erfährt der Raps. Die rund 1300 Hektaren mehr sind auf die höhere Nachfrage zurückzuführen, unter anderem weil die Industrie auf Raps- statt auf Palmöl setzt. Die Rapsfläche liegt voraussichtlich bei 24‘000 Hektaren. Es handelt sich bei den Angaben um provisorische Schätzungen. Präzisere Angaben wird die Ernteschätzung Ende Mai erlauben.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.