Datum: Branche:

Französischer Käse aus Regalen entfernt

Eine Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat in islamischen Ländern Unmut ausgelöst. Einzelhandelsketten haben französischen Käse aus den Regalen entfernt.

von pd/hps

Dort wo französischer Käse sein sollte, sind jetzt leere Regale. (Bild: Twitter)

Nichts halte Frankreich ab, weiterhin den Säkularismus zu fördern und man sei nicht bereit auf Karikaturen und Zeichnungen zu verzichten, auch wenn andere sich zurückziehen würden. Die Äusserungen des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, anlässlich des nationalen Gedenktages zur Enthauptung des Lehrers Samuel Paty von letzter Woche, hat im nahen Osten scharfe Reaktionen hervorgerufen.

Die Türkei, der Iran, Jordanien und Kuwait verurteilten die Veröffentlichung der Cartoons des Propheten. In der Türkei kritisierte Präsident Recep Tayyip Erdogan die Haltung seines französischen Amtskollegen gegenüber Muslimen und stellte sogar seine «geistige Gesundheit» in Frage, wie das französische Newsportal, sudouest.fr schreibt.

In sozialen Netzwerken haben sich die Aufrufe zum Boykott französischer Produkte seit Freitag, 23.10.20, durch arabische Hashtags vervielfacht. In Katar haben die Einzelhandelsketten Al-Meera und Souq al-Baladi angekündigt, französische Produkte bis auf weiteres aus den Läden zurückzuziehen. In Kuwait wurden Bilder von Kiri- und Babybel-Käsesorten, die aus den Regalen einiger Geschäfte entfernt wurden, in sozialen Netzwerken weitergegeben.