Datum:

64% der Schweizer verschwenden Lebensmittel zuhause

Auch in den Schweizer Haushalten werden viele Lebensmittel verschwendet. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Too good to go. Dabei wäre weniger Foodwaste ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

von pd/mos

(zVg)
Das Unternehmen Too Good To Go hat kürzlich knapp 18’000 Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz, weiteren 13 Ländern in Europa und Amerika zu Lebensmittelverschwendung in ihrem Haushalt befragt. Laut der Umfrage verschwenden 65% zumindest einige Lebensmittel zuhause (CH: 64%), wie es in einer Mitteilung heisst. $Der Hauptgrund? In der Schweiz denken 18%, dass zu wenig übrig ist, als dass es sich lohnen würde, die Resten aufzubewahren (global: 23%). Weitere Gründe dafür sind, dass Lebensmittel zuhause schlecht werden und entsorgt werden müssen, weil die Konsumentinnen und Konsumenten sie vergessen und sich anderweitig verpflegen (CH:15%, global: 12%) oder weil sie mehr einkaufen als sie essen können (CH: 15%, global: 13%). Auch essen 15% der Schweizer Befragten keine Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben (global: 21%).
Wirksames Mittel gegen Klimawandel
«Es ist eine zu wenig bekannte Tatsache, dass die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung, die wirksamste Massnahme ist, die wir im Kampf gegen den Klimawandel ergreifen können», wird Alina Swirski, Country Managerin von Too Good To Go Schweiz, in der Mitteilung zitiert. Denn wenn Lebensmittel weggeworfen würden, gehe nicht nur das Essen verloren, sondern auch die Ressourcen – etwa für Transport, Verarbeitung oder Kühlung – die dafür aufgebracht worden seien.