Datum: Branche:

Migros übernimmt Zahnmedizin-Startup Bestsmile

Die Migros übernimmt ein Startup-Unternehmen im Bereich Zahnmedizin. Bestsmile produziert «unsichtbare» Zahnspangen für Erwachsene und betreibt 36 Praxen im Land.

von awp/sda/mos

Bestsmile hat unter anderem durchsichtige Zahnspangen im Angebot. (bestsmile.com)
Für die Migros sei die Übernahme ein wichtiger Baustein der Gesundheitsstrategie und eine Ergänzung des Angebotes im zahnmedizinischen Bereich, teilte der Detailhändler am Donnerstag mit. Über die Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
In diesem Zusammenhang kommt es auch zu personellen Veränderungen bei Bestsmile. So ziehen sich die drei Gründer aus dem operativen Geschäft zurück. Das neue Management kommt aber aus den eigenen Reihen. Michael Wendt, vormals Chief Revenue Officer (CRO), übernimmt den CEO-Posten.
Das Schweizer Dental-Startup wurde 2018 gegründet und hat den Angaben zufolge in kurzer Zeit ein flächendeckendes Netz von Praxen aufgebaut. 2021 erwirtschaften 320 Mitarbeitende einen Umsatz von rund 50 Millionen Franken bei einer EBITDA-Marge im zweistelligen Prozentbereich.
2019 war Sparrow Ventures, der Wachstumskapitalgeber der Migros-Gruppe, als Kapitalgeber eingestiegen. «Die anhaltend positive Entwicklung sowie der stark wachsende Markt haben uns nun dazu bewogen, Bestsmile zu übernehmen», sagte Lorenz Lüchinger, CEO von Sparrow Ventures und seit 2019 im Bestsmile-Verwaltungsrat, laut Mitteilung.
Ergänzend zu durchsichtigen, im 3D-Druckverfahren produzierten Zahnspangen hat Bestsmile laut den Angaben neu sogenannte Veneers – «hauchdünne und natürlich aussehende Keramikschalen für verfärbte, zu kleine oder abgenutzte Zähne» – eingeführt. Beide Produkte werden in der eigenen Produktion in Winterthur gefertigt.
Wachstumssparte Gesundheit
Die Gesundheitssparte ist ein Wachstumsträger bei der Migros. Die Medbase-Gruppe verzeichnete letztes Jahr in allen drei Geschäftsfeldern Medizin, Pharmazie undZahnmedizin ein deutliches Plus. Der Gruppen-Umsatz stieg um 28.8% auf490 Millionen Franken.