5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kantonschemiker bemängeln Listeriose-Schutzmassnahmen

Zwei Drittel der Hersteller, welche Produkte mit erhöhtem Listerien-Risiko produzieren, erfüllen die lebensmittelrechtlichen Anforderungen gemäss Kontrollergebnissen der Kantonschemiker nicht.

Die Kantonschemikerinnen und Kantonschemiker der Schweiz und des Fürstentums Lichtenstein haben die Schutzmassnahmen in 115 Betrieben kontrolliert, welche Produkte mit erhöhtem Listerien-Risiko herstellen. Zwei Drittel der Betriebe würden die lebensmittelrechtlichen Anforderungen nicht erfüllen, schreiben die Kantonschemiker in einer Mitteilung. Die häufigsten Mängel würden Infrastruktur, Produktionshygiene oder die Kontrolle der Produktionsumgebung aufweisen. Dort seien Beanstandungen ausgesprochen worden und in drei Fällen seien auch Strafanzeigen eingereicht worden, wie die Kantonschemiker weiter schreiben.
 In der Schweiz sind in den vergangenen Jahren mehrere Ausbrüche der bakteriellen Infektionskrankheit Listeriose aufgetreten. Diese wird hauptsächlich durch verunreinigte Lebensmittel verursacht. Der Krankheitserreger Listeria monocytogenes kann auf verschiedenen Stufen der Herstellung in tierische und pflanzliche Lebensmittel gelangen. Dabei sind rohe und genussfertige Lebensmittel wie Milchprodukte, Wurstwaren, Räucherfische, Convenienceprodukte oder Fertigsalate am häufigsten betroffen.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.