5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kentucky Fried Chicken goes veggie

Ab 1. Juni bietet der Fastfood-Konzern auch vegetarische Verpflegung an. Der Poulet-Ersatz basiert auf Mykoprotein, Milch und Eiern.

(zVg)

Die vegetarische Neuheit stehe ihrem Pendant aus Poulet in nichts nach, schreibt der Fastfood-Konzern Kentucky Fried Chicken in einer Medienmitteilung. Wie auch die Poulet-Produkte, seien die «Veggie Tenders» mit dem «Geheimrezept» aus elf Kräutern und Gewürzen paniert. Dieses sei schliesslich vom legendären KFC Gründer Colonel Harland Sanders persönlich kreiert worden und seitdem unverändert geblieben.
Die «Veggie Tenders» würden aus einer vegetarischen Komposition auf Basis von Mykoprotein, das aus fermentierten Pilzen gewonnen wird, sowie Milch und Ei, bestehen. Die «Veggie Tenders» serviert KFC im Colonel Burger in einem Sesambrötchen, Cheddarkäse, frischen Tomaten, Eisbergsalat und einem Dressing, oder einem Weizentortilla mit Tomaten, Eisbergsalat und Pfeffermayonnaise.
In der Schweiz führt KFC elf Restaurants. Der Mutterkonzern Yum! Brands, Inc. mit Sitz in Louisville, Kentucky, betreibt über 47 000 Restaurants in mehr als 145 Ländern. Die Restaurantmarken von Yum – KFC, Pizza Hut und Taco Bell – sind die weltweit führenden Anbieter für Poulet, Pizza und mexikanische Gerichte. Weltweit eröffnet Yum täglich im Durchschnitt mehr als sechs neue Restaurants.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.