Datum: Branche:

Durchwachsenes Jahr für den Emmentaler AOP

Die Verkäufe von Emmentaler sanken im letzten Jahr, sowohl im Export wie auch im Inland.

von pd

vlnr: Vizepräsident Christoph Räz, Direktor Urs Schlüchter, Präsident Daniel Meyer. (Manuel Lopez)
Die Verkäufe von Emmentaler AOP sanken im letzten Jahr um 2,4% auf 17’048 Tonnen. Die Exporte sanken um 1,3% auf 10’773 Tonnen. Im Inland gingen die Verkäufe um 2,6% auf 4’167 Tonnen zurück. Die Verkäufe von Schmelzware sanken auf 1658 Tonnen, das Bio-Segment konnte hingegen wachsen, wie die Sortenorganisation Emmentaler Switzerland in ihrer Mitteilung zur Delegiertenversammlung vom 15. Juni in der Karthause Ittingen schreibt. Im wichtigsten Markt Italien sanken die Verkäufe um 4% auf 5498 Tonnen, in Deutschland konnte die Menge bei 2200 Tonnen stabil gehalten werden. In den BeNeLux-Staaten sank die Menge um 5,4% auf 784 Tonnen, in Frankreich um 11,8% auf 769 Tonnen. Bei den Inlandverkäufen habe sich der wieder aufkommende Einkaufstourismus bemerkbar gemacht, heisst es weiter.
An der Delegiertenversammlung wurden verschiedene Anpassungen im Pflichtenheft genehmigt. Die Verarbeitungsfrist bei der Käseherstellung wird von 24 auf 29 Stunden verlängert, das geografische Gebiet wurde um die Kantone Schwyz und Glarus verkleinert. Ferner ist neu ein Lochansatzpulver zur Verbesserung der Lochung zugelassen und die Lagerbedingungen im gär- und Lagerkeller wurden angepasst.
Urs Schlüchter, der neue Direktor von Emmentaler Switzerland seit 1. Juni, stellte sich erstmals den Mitgliedern vor. Stefan Gasser, der Ende Juni als Direktor aufhören wird, wurde nach fast achtjähriger Tätigkeit für die Sortenorganisation verabschiedet.
In der Kartause Ittingen wurden auch die besten zehn Emmentaler-AOP-Käsereien ausgezeichnet. Sie erhielten ihre Diplome vom Markenbotschafter Matthias Sempach. Im Sommersemester 2021 erreichten knapp 81% der Laibe eine Spitzenqualität von 19 bis 20 Punkten. Die goldene Käsereimarke ging erneut an die Käserei Schmid AG für einen Punkteschnitt von 19,83.
Die zehn besten Emmentaler-Käsereien
Gold
19.83 Punkte Käserei Schmid AG, Buttisholz, Erwin Schmid (Affineur: InterCheese AG)
Silber
19.79 Punkte Ganzenberger Käse GmbH, Rohrbach, Andreas Schütz (Emmi Schweiz AG)
19.79 Punkte Käserei Ursenbach, Ursenbach, Fritz Lehmann (Hardegger Käse AG)
19.79 Punkte Käserei Engelburg, Engelburg, Roland Schlegel/Michael Wick (Alpenswiss AG)
Bronze
19.75 Punkte Käserei Gondiswil, Gondiswil, Thomas Thierstein (Hardegger Käse AG)
Diplome
19.71 Punkte Käserei Dürrenbühl, Wyssachen, Urs Wüthrich (Milka Käse AG)
19.67 Punkte REK AG, Käserei Oberbütschel, Oberbütschel, Theo Zbinden (Milka Käse AG)
19.67 Punkte Käserei Röthenbach, Röthenbach, Jakob Leuenberger (Spirit Market GmbH)
19.63 Punkte Käse vom Schöpfer AG, Käserei Kleinstein, Kleinstein, Albert & Silvio Schöpfer (Gourmino AG)
19.58 Punkte Käserei Kirchdorf, Kirchdorf, Roland Meier (Emmi Schweiz AG)
19.58 Punkte REK AG, Käserei Längacker, Rüeggisberg, André Kohler (Milka Käse AG)
19.58 Punkte Käserei Noflen AG, Noflen, Jürg Schwab (Emmi Schweiz AG)
19.58 Punkte Käserei Rohrenmoos AG, Lömmenschwil, Marcel Züger/Robin Straub (Gourmino AG)
19.58 Punkte Käserei Seetal AG, Hämikon, Walter Lang (Emmi Schweiz AG)
19.58 Punkte Käserei Gritzenmoos-Trutigen, Trutigen, Bruno Dubach (InterCheese AG)