5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Partnerschaft für kultiviertes Rindfleisch

Das Schweizer Unternehmen Mirai Foods und die Singapurer Firma Shiok Meats spannen bei der Produktion von kultiviertem Rindfleisch zusammen.

Mirai Foods aus Wädenswil züchtet Rindfleisch im Labor. Im Bild der Prototyp eines Burgerpatties. (zVg)

Konkret arbeitet die Wädenswiler Firma Mirai Foods mit Gaia Foods aus Singapur zusammen. Gaia Foods hat sich auf die Produktion von Rindfleisch aus dem Labor spezialisiert und ist eine Tochtergesellschaft von Shiok Meats, dem ersten Unternehmen für kultivierte Meeresfrüchte in Südostasien. Mirai beliefert Gaia Foods mit Muskel- und Fettstammzellen von Rindern. Diese Zellen sind das wesentliche Rohmaterial für die Produktion von kultiviertem Rindfleisch. Dabei handle es sich um natürliche, hochreine, nicht gentechnisch veränderte Zellen von erstklassigen Rinderrassen, die in Singapur nur schwer zu bekommen seien, wie Mirai Foods in einer Mitteilung schreibt.
Gaia Foods wiederum soll mit seinem Know-how und Mirai Foods beim Markteintritt in Singapur helfen. Die Einreichung des Zulassungsdossiers von Mirai in Singapur sei ein erster wichtiger Meilenstein für das Schweizer Unternehmen beim Eintritt in Märkte ausserhalb seines Heimatlandes, heisst es in der Mitteilung weiter. Shiok seinerseit möchte die Partnerschaft auch nutzen, um die Produktion und den Vertrieb seiner Meeresfrüchteprodukte in der Schweiz zu prüfen.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.