5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Zuckerfabriken: Stromversorgung ist essenziell

Die Zuckerverarbeitung ist energieintensiv. Die Schweizer Zucker AG hat auf Ölbetrieb umgestellt und hofft auf eine gesicherte Stromversorgung.

Die Zuckerfabrik in Frauenfeld.

Die Schweizer Zucker AG hat Mitte September ihre diesjährige Rübenverarbeitungskampagne gestartet. In Frauenfeld läuft noch bis Mitte Woche die Verarbeitung der Biozuckerrüben, dann wird auf konventionelle Rüben gewechselt, in Aarberg laufen die Maschinen seit Freitag, 30. September. Dabei stellt die Energieversorgung eine Herausforderung dar, wie der «Schweizer Bauer» schreibt. Was das Gas betrifft, kann die Schweizer Zucker AG auf Ölbetrieb umstellen, dazu habe man rechtzeitig Öl eingekauft, wird Firmensprecher Raphael Wild zitiert. Neben der Verfügbarkeit der Energieträger seien der Preise eine Herausforderung. Am meisten besorgt ist man wegen der Stromversorgung. «Wird die Elektrizität eingeschränkt oder gar nicht verfügbar sein, müssten wir die Fabrik mit hohen Kostenfolgen abstellen», wird Wild zitiert.
Bis Weihnachten sollen in den beiden Fabriken rund 230'000 Tonnen Zucker produziert werden. Neben der Energie ist dabei auch der Fachkräftemangel ein Thema. Bei der Schweizer Zucker AG sind derzeit 14 Stellen zu besetzen. Der 24-Schichtbetrieb sei aber nicht in Gefahr und man werde die aktuelle Kampagne mit den vorhandenen Mitarbeitenden durchführen können, wird Wild zitiert.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.