5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Butterproduktion deutlich gesunken

Bis im Oktober produzierten die Butterhersteller knapp 30 000 Tonnen Butter, was 8,9 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode sind.

Saisonale Schwankungen sind beim Butter normal. So gilt der Frühling als produktionsstarke Zeit, im Sommer fällt weniger Butter an, weil viele Tiere auf der Alp sind und im November wird am wenigsten Butter produziert.
Butter hat bei der Milchverarbeitung eine Pufferfunktion inne. Sie wird erst produziert, nachdem die Milch zu Trinkmilch, Käse oder Rahm verarbeitet wurde. Überschüssige Milch kann in Form von Butter oder Magermilchpulver gelagert werden.
Wenn viel Milch zu Käse verarbeitet wird, wird weniger Butter produziert. Das führt dazu, dass mehr Importe nötig sind. Das Importkontingent wurde dieses Jahr mehrmals erhöht.
Bis im Oktober produzierten die Butterhersteller knapp 30’000 Tonnen Butter, was 8,9 Prozent unter Vorjahr ist – gegenüber 2019 liegt der Rückgang gar bei 13,7 Prozent.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.