5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bauernverband lanciert neue Littering-Kampagne

Der Schweizer Bauernverband (SBV) lanciert eine neue Kampagne gegen das Littering. Der Verband geht mit schärferen Worten das Problem an.

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) will stärker gegen Littering auf Felder und Wiesen vorgehen. In seiner neuen Kampagne verschärft der Verband seine Wortwahl und zeigt als Sujet eine tote Kuh, wie srf.ch meldet. Ab März soll auf Feldern und Wiesen mit dem neuen Sujet auf die Probleme von Littering hingewiesen werden. Neben der toten Kuh steht, dass Abfall töte. Damit wählt der Verband schärfere Worte. Bisher stand auf den Informationstafeln nur, dass Abfall Kühe krank machen könne.
Man möchte den Leuten mit der verschärften Botschaft aufzeigen, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn der Abfall auf den Weiden und Wiesen landet, wie Sandra Helfenstein vom Bauernverband auf srf zitiert wird. Man wolle die Leute davon überzeugen, ihren Abfall korrekt zu entsorgen. Der SBV ist dazu im Austausch mit der IG Saubere Umwelt und hat schon Anfang des Jahres kommuniziert, die Strassenrandtafeln zu erneuern und die Kommunikation zu verschärfen. Weiter will der Verband mit einer Wanderausstellung von grossen gepressten Abfallkuben entlang von Strassen, oder einem Anti-Litteringsong in Zusammenarbeit mit einem Schweizer Musiker, die Problematik angehen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.