5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Marketing für Babynahrung wird angeprangert

Eine Expertengruppe prangert das Marketing für Babynahrung als ausbeuterisch an. Die Marketing-Praktiken von Babynahrungsherstellern würden die Unsicherheit junger Mütter zur Bereicherung nutzen.

Gesundheitsexperten verlangen ein härteres Durchgreifen gegen die Marketingpraktiken von Babymilchpulver-Firmen und mehr Unterstützung für Mütter beim Stillen. Nötig sei ein rechtlich bindender Vertrag, der Frauen vor «ausbeuterischer Vermarktung» schützt und den Unternehmen politische Lobbyarbeit verbietet. Dies schreiben sie in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet».
Die Autorinnen und Autoren, darunter auch solche aus der Schweiz, argumentieren, dass Hersteller die Unsicherheit junger Mütter zum Geschäftemachen ausnutzten. Sie erweckten den Eindruck, dass Babys, die nicht durchschlafen oder Koliken haben, mit künstlicher Babynahrung besser versorgt würden als Muttermilch.
Unruhiges Verhalten von Babys sei jedoch häufig und solche Probleme könnten mit Unterstützung durch Fachpersonal gelöst werden. Gestillte Babys hätten ohne Zweifel den besten Start ins Leben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, Babys sechs Monate lang ausschliesslich zu stillen. Danach sollten Babys auch andere Nahrung bekommen, aber mindestens bis zum zweiten Geburtstag weiter gestillt werden.
WHO kritisiert Marketing
Die WHO hatte die Marketingpraktiken von Herstellern 2022 in einem Bericht angeprangert. Manchmal nähmen Mitarbeiterinnen an Gruppen für junge Mütter in sozialen Medien teil. Sie schürten dort Ängste und priesen Milchpulver als Lösung, ohne zu sagen, dass sie dafür bezahlt werden, hiess es darin.Der Hersteller mit dem grössten Marktanteil weltweit, die Schweizer Firma Nestlé, weist solche Machenschaften von sich. «Wir unterstützen die WHO-Empfehlung, Babys in den ersten sechs Lebensmonaten ausschliesslich zu stillen», teilte die Firma mit.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.