5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Die Käsefrauen legen los

Mit einer «Jetzt-gehts-los-Party» feierte die Vereinigung zur Förderung von Frauen in der Käsebranche am 8. März ihre Gründung. Die «Käsefrauen» wollen zum Frauennetzwerk der Käsebranche werden und weibliche Karrieren fördern.

Rund 40 Teilnehmer aus allen Teilen der Schweiz waren an die Party der Käsefrauen nach Burgdorf gekommen. (zVg)

Das Datum ist symbolisch. Am 8. März, dem Tag der Frau, wurde die Gründung der Vereinigung zur Förderung von Frauen in der Käsebranche (kurz «Käsefrauen») mit einer Party in den Räumen der Milka Käse AG in Burgdorf gefeiert. Michael Mathier, CEO der Milka Käse AG und Mitgründer der Käsefrauen, konnte mehr als 40 Frauen und Männer begrüssen. Aus allen Teilen der Schweiz waren Käser:innen, Milchtechnolog:innen, Verkäufer:innen und Produktionsleiter:innen angereist. «Wir haben uns enorm über den Zuspruch von den verschiedenen Firmen und den Verbänden gefreut», wird Michael Mathier in einer Mitteilung zitiert.
Mitgründerin Christina Bachmann-Roth, Co-CEO der Fromagerie Amstutz SA und Delegierte der Interprofession Tête de Moine, betonte in ihrer Rede: «Die Käsefrauen sind das Frauennetzwerk in der Käsebranche. Ab jetzt kann niemand mehr sagen, er oder sie hätte keine Frau gefunden, um einen freien Vorstandssitz oder ein Podium zu besetzen. Dank dieser Organisation haben wir kompetente Frauen, welche Verantwortung in der Käsebranche übernehmen wollen.»
Neben den vielen privaten Mitgliedern konnte die Vereinigung auch Persönlichkeiten aus Verbänden, Sortenorganisationen und Ausbildungsstätten begrüssen.
Was die Käsefrauen wollen
Die Vereinigung zur Förderung von Frauen in der Käsebranche will nach eigenen Angaben Frauen fördern und Perspektiven schaffen zur Entwicklung innerhalb der Branche. Ziel ist, dass mehr Frauen Führungspositionen in der Branche übernehmen können und wollen – sei es in Käsereien oder Verbänden. Der Verein leistet einen Beitrag, geschlechterspezifische Einschränkungen zu überwinden und eine Gleichstellung von Männern und Frauen in der Käsebranche zu realisieren. Auch die Schaffung fairer Einkommens- und Karriereperspektiven, die Optimierung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Erleichterung des Einstiegs nach der Ausbildung oder Mutterschaftsurlaub sind Anliegen der Käsefrauen.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.