5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Weinhandelskontrolle: Nur wenig Mängel

Die Schweizer Weinhandelskontrolle (SWK) hat 2022 wenig Mängel bei kontrollierten Betrieben festgestellt. Von 1231 kontrollierten Betrieben wurden vier wegen grober Mängel verzeigt, meist wegen Panscherei mit Verschnitten.

Diese Beanstandungen betrafen hauptsächlich das Anbringen täuschender Etiketten, Überschreitungen der Verschnitt- und Zusammenlegungsrechte sowie die irreführende Kellerbuchführung, wie die SWK als einziges Kontrollorgan des Bundes am Dienstag mitteilte. Im Vorjahr hatte ein Betrieb schwerwiegende Mängel aufgewiesen.
In der überwiegenden Mehrheit der Fälle seien keine oder nur unwesentliche Mängel festgestellt worden. So habe es bei rund 900 Betrieben keinerlei Anlass zu Beanstandungen oder nur geringfügige Mängel gegeben. In 239 Fällen zeigten sich dagegen gewisse Mängel (2021: 199), insbesondere bei der administrativen Dokumentation oder der Führung der ordentlichen Kellerbuchhaltung (209 Fälle), wie es weiter hiess.
Ende 2022 seien 4999 Betriebe bei der Schweizer Weinhandelskontrolle registriert gewesen, 2021 waren es 4990 Betriebe. Darin eingerechnet sind auch die Selbsteinkellerer, die seit 2019 der SWK unterstellt sind. Das Ziel, alle neu unterstellten Betriebe bis Ende 2022 zu kontrollieren, habe weitestgehend erreicht werden können. 60 Betriebe hätten sich der Kontrolle widersetzt, unter anderem, weil sie für sich eine vereinfachte Kellerbuchhaltung fordern.
Gegen diese Selbsteinkellerer ergriff die SWK im Jahr 2020 Verwaltungsmassnahmen. Die Betriebe haben das Verfahren Ende 2022 an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen. Das Administrativverfahren sei noch hängig.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.