5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Plastikfressende Pilze in den Schweizer Alpen

Neu entdeckte Bakterien und Pilze aus den Schweizer Alpen können Plastik bei niedrigen Temperaturen verdauen.

Gegen den weltweit am häufigsten verwendeten Kunststoff Polyethylen haben neu entdeckte Bakterien und Pilze aus den Schweizer Alpen aber keine Chance. Verdauen konnten die in den Bündner Alpen und der Arktis gefundenen Mikroben aber die Plastikarten PUR, PBAT und PLA, wie die am Mittwoch im Fachblatt «Frontiers in Microbiology» publizierte Studie zeigte. PUR kommt etwa in Haushaltschwämmen, Matratzen oder Turnschuhen vor; PBAT und PLA in kompostierbaren Plastiksäcken oder Mulchfolie.
Der grosse Fortschritt: Die Mikroben verdauten Plastik bei lediglich 15 Grad Celsius. Bereits zuvor waren mehrere Mikroorganismen bekannt, die in der Lage sind, Plastik zu verdauen. «Diese wurden aber typischerweise bei über 30 Grad Celsius getestet», erklärte Erstautor Joel Rüthi auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Rüthi ist als Gastwissenschaftler an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) tätig.
Umweltfreundlicher
Dass die neu entdeckten Mikroorganismen auch bei geringeren Temperaturen aktiv sind, reduziert den erforderlichen Energieaufwand – und macht damit den Abbau von Plastik mit Enzymen günstiger und klimafreundlicher.
Rüthi und seine Forschungskolleginnen und -kollegen haben dafür Plastik auf dem Gipfel des Muot da Barba Peider im Tal Val Lavirun GR und in der Arktis vergraben. Später entnahmen sie Bodenproben der darauf wachsenden Organismen, wobei sie 19 Bakterienstämme und 15 Pilzstämme fanden.
Die isolierten Mikrobel liessen sie als Einzelstammkulturen im Labor bei 15 Grad Celsius wachsen. Anschliessend untersuchten sie mit einer Reihe von Tests die einzelnen Stämme auf ihre Fähigkeit zur Plastikverdauung.
Bisher unbekannte Arten
«Bei einigen dieser Bakterien und Pilze handelt es sich um bisher nicht bekannte Spezies», sagte Rüthi. Dazu gehörten zwei Pilzarten aus den Gattungen Neodevriesia und Lachnellula, die in der Studie die besten Ergebnisse lieferten. Diese waren in der Lage, alle getesteten Kunststoffe ausser PE zu verdauen.
Bis die neu entdeckten Bakterien und Pilze aber zur Anwendung kommen, ist der Weg noch weit. «Als nächstes müssen wir die Enzyme identifizieren, die von den Mikroorganismen produziert werden», sagte Rüthi.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.